Home

Jahresausflug der Aquarien- und Terrarienfreunde Hohenlohe e.V.

Endlich war es wieder soweit: nach sorgfältiger und intensiver Planung konnten im ersten Wochenende im Juli 2009 insgesamt 45 große und kleine Aquarien- und Terrarienfreunde zu ihrem Jahresausflug starten.

Dieses Mal war eine 2-tägige Reise in unser Nachbarland, die Schweiz, und dort nach Basel geplant.

 

Um 7.00 Uhr am Samstagmorgen ging es mit einem komfortablen 4-Sterne-Reisebus der Wüstenroter Firma Zügel vom Sitz des Vereins in Bretzfeld los. In bester Laune und bei hervorragenden Wetteraussichten startete die große Fahrt über die Autobahn nach Weinsberg und weiter Richtung Karlsruhe – Basel. Nach 2 Stunden Fahrt wurde eine Vesperpause eingelegt, bei der die liebevoll vom 1. Vorstand, Willi Schönleber, und seiner Heidi vorbereiteten Brötchen mit Landjägern reißenden Absatz fanden. Auch die verschiedenen Getränke zur Auswahl wurden gerne genommen. Nachdem sich alle die Füße vertreten hatten, brachte uns unser netter Fahrer Gerhard entlang den Hängen des Hochschwarzwalds durch das Markgräfler Land nach Basel.

 

Pünktlich, wie geplant, war gegen Mittag dort die Ankunft, und alle strömten zum ersten Ausflugsziel, dem Zoo, von den Baslern liebevoll „Zolli“ genannt. Dieser kann auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken, denn er wurde bereits 1874 eröffnet. Das 11 Hektar große Naturidyll mit vielen Tieren liegt mitten in der Stadt Basel. Jedes Jahr kommen über eine Million Besucher, um den unter-schiedlichsten Tieren in einer lebensnahen Anlage zu begegnen. Natürlich gingen fast alle zuerst ins Vivarium mit den Aquarien und Terrarien, da diese Tiere unser Hobby sind und auch zu Hause gepflegt werden. Wir wurden nicht enttäuscht und konnten sehr schön eingerichtete Aquarien mit Fischen aus Süßwasser-Seen und Flüssen aller Erdteile, sowie leuchtend bunten Salzwasser-Fischen aller Weltmeere betrachten. Es gab Buntbarsche, Salmler, Barben, Garnelen, Krebse, Welse, Rochen, Haie, Korallen, Doktorfische, Muränen und vieles mehr zu bestaunen.

In den Terrarien konnten bunte Frösche, dicke Kröten, große und kleine Schlangen, beeindruckende Krokodile, Leguane, Warane und andere Krabbeltiere aus nächster Nähe betrachtet werden.

 

Danach ging es zur Stärkung ins Restaurant oder zum Kiosk, um bei der drückenden Mittagshitze unter schattigen Bäumen eine leckere Mahlzeit zu sich zu nehmen. Auch ein kühles Bier, ein Wasser oder ein belebender Kaffee schmeckte den Vereinsfreunden bestens.

    

25 abgezählte Ausflügler durften anschließend mit einem Zooführer hinter die Kulissen im Vivarium schauen. Herr Alex Schläpfer erklärte uns zunächst fundiert die Laichwanderungen von Stören und Aalen am großen Kaltwasserbecken, Geschlechtsumwandlungen bei Meerjunkern aus dem Mittelmeer, und einiges mehr, bevor wir in die Technik und die Futterküche schauen durften. Alles wurde gerne, humorvoll und sachkundig erläutert. Auch die Zuchtanlage, sowie die vielen selbstgebauten Gerätschaften interessierten alle sehr.

 

Die anderen Reiseteilnehmer machten ihre Runde durch den Zoo, wo es Pinguine, Pelikane und Seelöwen zu bestaunen gab. Eine große Gruppe von Kleinaffen im Familienverbund hatte sich in der warmen Mittagssonne zur ausgiebigen Fellpflege zusammengefunden. Auch die Elefanten standen mit zum Schutz gegen die Sonne mit gelbem Sand gepuderter Haut imposant auf ihrer Anlage. Ein Löwenpaar lag friedlich direkt hinter der Glasscheibe zum Mittagsschlaf aneinandergekuschelt. In diesem Haus war auch ein wunderschönes großes, ca. 80.000 Liter umfassendes Aquarium mit herrlichen Fischen aus dem Malawi See, einschließlich auf der Umrandung liegenden Krokodilen zu sehen. Alle staunten und waren fasziniert von der Farbenvielfalt der Fische und dem sein Maul weit aufreißenden Nilkrokodil.

 

Es gab eine große Gruppe possierlicher Erdmännchen mit ihrem Wächter zu sehen, Giraffen, Okapis, Kängurus. Besonders beeindruckend war die große Anlage mit den tonnenschweren Panzernashörnern, in deren Wasser sich noch Zwergotter tummelten.

 

Nach einer Kaffee- und Eispause ging’s zurück zum Bus, der die Reiseteilnehmer ins zentral gelegene Hotel Schweizerhof direkt beim Bahnhof brachte. Das sehr schöne 3-Sterne-Hotel mit freundlichem Personal und ansprechenden Zimmern gab die Gelegenheit zum Ausruhen und frisch machen, bevor wir dann am Abend mit der Tram in die Sankt-Alban-Vorstadt von Basel fuhren. Das Quartier mit seinen schmalen idyllischen Gassen und der Lage direkt am Rhein übertragt seinen besonderen Charakter auf jeden Besucher. Hier konnte im Freien eine laue Sommernacht mit Schweizer Spezialitäten, kühlen Getränken und netter Unterhaltung bestens genossen werden. Irgendwann waren dann alle wieder zurück im Hotel, um die mehr oder weniger lange Nacht zur Erholung zu nutzen.

 

Am Sonntag starteten wir dann nach einem reichhaltigen Frühstück um 8.30 Uhr mit dem Bus zum Spalentor, wo uns zwei sehr charmante Stadtführerinnen erwarteten. Sie zeigten uns in zwei Gruppen aufgeteilt ihr Basel. Zunächst besichtigten wir kurz den botanischen Garten mit seinem „Regenwald“ unter Glas. Dann stiegen wir auf das Spalentor hinauf und konnten aus 40 Meter Höhe über Basel schauen.

 

 

 

 

Wir bekamen die 3 Stadttore erklärt, bummelten durch die Basler Altstadt, sahen u.a. das imposante, mit vielen Malereien und Geschichten erzählenden Figuren verzierte Rathaus. Schöne alte Herrschaftshäuser, die vom Reichtum der Basler zeugen, hinterließen einen tiefen Eindruck.  Basel hat auch sehr viele Museen. Besonders zu erwähnen ist das herrliche Münster, welches wir als krönenden Abschluss der Stadtführung erreichten.

 

Die Zeit mit den beiden Stadtführerinnen war viel zu schnell verflogen. Schon ging es weiter zum Bus, der uns zur Augusta Raurica im größten archäologischen Park der Schweiz brachte. Hier konnte Einblick genommen werden in ein faszinierendes Leben der Welt der alten Römer, die am Rhein einst eine große Stadt erbaut hatten.

 

 

Neben umfangreichen Monumenten konnte in dem Ruinenareal das größte Amphitheater nördlich der Alpen, ein Silberschatz, ein Römerhaus und andere Steinansammlungen sowie ein Museum besichtigt werden.

 

Trotz der Hitze wanderten einige Unentwegte durch das ganze Areal, um anschließend bei Kaffee, Kuchen, Eis und kühlen Getränken die Zeit bis zur Abfahrt nach Karlsruhe zu genießen.

 

Dort wurde die Gruppe aufs herzlichste von den Aquarien- und Terrarienfreunden „Gasterosteus“ auf deren schöner Anlage begrüßt. Nach der langen Fahrt im Bus, die trotz Stau vom Busfahrer souverän und ruhig gemeistert wurde, freuten sich alle auf ein gemütliches Zusammensein. Die Vertreter der „Stichlinge“ hatten alles dafür getan und die Getränke kalt gestellt, sowie leckeres Fleisch und prima Würste auf den Grill gelegt. Nach einem sehr schönen Abend musste leider gegen 21.00 Uhr die Rückfahrt nach Bretzfeld angetreten werden, wo ein wunderbarer Ausflug mit vielen neuen Eindrücken und tollen Erlebnissen endete.

 

Großes Lob und ein herzliches Dankeschön gingen an Marco, Willi, Heidi, Peter, Helmut, Eugen, Bernd, Thomas und David, die Macher dieser Reise, für die viele Vorarbeit und Organisation, ohne die es nicht ein so toller Ausflug geworden wäre. Es war einfach ein schönes und erlebnisreiches Wochenende!

 

Alles über die Aquarien- und Terrarienfreunde Hohenlohe e.V. mit ihren zahlreichen Aktivitäten, wie monatlichen Vereinsabenden mit Fachreferenten, einer großen Nachwuchsgruppe von Kindern und Jugendlichen mit entsprechendem Programm, finden Sie im Internet unter www.aquarienfreunde.de

 

Bericht: Helga und Berthold Weber